Hier ist Sanaphantastron!

Seite
Menü
Info
Sie sind hier:   Startseite > Suggestionen > Hard- und Glamrock

Hard- und Glamrock

Mit ersten Band-Erfahrungen in der ersten Hälfte der 1970er Jahre wäre es unglaubwürdig, Einfüsse vom Glamrock zu bestreiten. Hätte man sich absichtlich dagegen gewehrt, so wäre es schließlich auch ein Einfluss. Das taten wir aber genau so wenig, wie wir uns so manchen Einfluss offen eingestanden.

Wir spielten zunächst Rhythm and Blues, Zwölftakter-Blues rauf und runter. Man schnappte Themen von The Shadows auf. Die Verstärker wurden aufgedreht, dass es nur so krachte ... und manchmal auch rauchte. Wir freuten uns über jeden elektronischen Effekt, der für noch mehr Verzerrung sorgte. Dazu Gesang, der nur aus wenigen spontan erfundenen Versen bestand. Für Partys und Gigs toupierten wir unsere langen Haare, schminkten unsere Gesichter, trugen mit Silber- oder Goldbronze aus dem Farbengeschäft angepinselte Plateau-Stiefel und verrückte, mitunter feminin anmutende Klamotten.

Man hörte Musik von Chart-Bands, wie T.Rex, Slade, The Sparks, Nazareth und Alice Cooper. Oft wurden solche Bands und Musiker vor ihren ersten großen Hits zur Underground-Musik-Szene gerechnet. Das wertete sie ungemein auf. Als weniger wertig galten von Chinnichap produzierte Stars wie Suzi Quatro und Mud. Die ebenfalls von Mike Chapman und Nicky Chinn produzierten The Sweet waren unter uns werdenden Musikern bald als Teenie-Popper-Band verschrien. Sie brachten aber auf den B-Seiten ihrer Singles oft durchaus gute und von ihnen selbst komponierte Hard-Rock-Nummern. Dann waren da auch noch Ufo, Deep Purple, Led Zeppelin, Uriah Heep, Roxy Music, David Bowie und Rory Gallagher. Man wurde ernster genommen, wenn man sie als Vorbilder nannte.

Che Guitare 1975

  Alles was wir hörten und sahen, griffen wir auf. Neigten dabei, zu übertreiben. Obwohl in Deutschland zu dieser Zeit noch gänzlich unbekannt, war es wohl schon so etwas wie Punk, was dabei herauskam. Auf dem Schulfest vorgetragen, fühlten wir uns wie Stars, zeigten alle nur erdenklichen dazu gehörenden Allüren. Beendeten unseren Auftritt zum Erschrecken des Publikums, als es sich tanzend auf unseren Sound eingestimmt hatte, mit einem Streit über unsere Musik. Aber die Show machte uns Spaß. Wir setzten sie im Alltag fort, sprengten damit so manche Unterrichts-Stunde in der Schule.

Ohne dass man diesen Begriff damals verwendete, wollten wir anfänglich eigentlich den Glamrock unserer Vorbilder machen. Wahrscheinlich wirkte es aber eher, wie eine Persiflage davon. Zunächst mit Bezug auf Gary Glitter parodierten wir aber bald mit voller Absicht auch andere unserer bisherigen Idole. Wir suchten neue Vorbilder und wurden in den Bereichen vom Krautrock, Progressive Rock und Space-Rock fündig. Dennoch wird man die ersten Einflüsse nie ganz ablegen können, selbst wenn man es wollte. An irgendeinem Punkt gelangt man immer wieder ein Stück weit "back to the roots".

 

Seite
Menü
Info

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

So wird ein Treble-           Booster selbst gebaut!
treble booster Beim Treble-Booster handelt es sich um einem Vorverstärker mit erheblicher Höhenanhebung. Der Gitarrensound wird verzerrt, aber dennoch lassen Akkorde sich deutlich und klar heraushören. Weiters dazu bei dl4cs.de.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Selbstbau eines            Federhall-Gerätes!
reverbMit einem Federhall-Gerät erzielt man den richtigen Retro-Sound nicht nur mit einer geeigneten Hallspirale. Auch muss die Schaltung daran angepasst sein. Am besten bedient man sich dazu der damals üblichen Schaltungstechnik. Wie's geht bei dl4cs.de.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Gitarrenverstärker     im Selbstbau!
hybrid guitar amp Mit einem einfachen "Nachbrenner" mit zwei Leistungstransistoren kann die Leistung eines kleinen Röhren-Übungsverstärkers mit ca. 4 Watt Leistung auf 100 Watt und mehr erhöht werden. Dabei bleibt der Charakter des Röhrensounds weitgehend erhalten. Mehr dazu bei dl4cs.de.

Seite
Menü
Info

© (2020) für alle Inhalte: Sanaphantastron / Claus Schmidt | Webseite erstellt mit CMSimple | Login

Sämtliche Inhalte unterliegen dem Schutz gemäß deutschem bzw. europäischem Urheberrecht!