Hier ist Sanaphantastron!

Seite
Menü
News
Sie sind hier:   Startseite > Kontext > Produzent

Produzent

Claus Schmidt 2011

Der Produzent von Sanaphantastron heißt Claus Schmidt. Er beschäftigt sich seit Kindheitstagen mit Musik. Prägende Erfahrung mit Musik war, als er im Alter von zwei Jahren das Telefunken-Röhrenradio seiner Eltern heimlich einschaltete. Weil nicht gleich etwas zu hören war, drehte er auf volle Lautstärke. Als die Röhren warm geworden waren, war mit sich überschreiender Lautstärke Musik zu hören. Der Lautsprecher-Bespannstoff bewegte sich vom Schalldruck hin- und her. Verängstigt rannte er weg und versteckte sich. Seine Mutter war aber keinesfalls böse, dass er eigenmächtig das Radio eingeschaltet hatte und stellte das Radio nur ein wenig leiser. Claus lernte daraus, dass laute Musik nicht Gefährliches und Musik an sich etwas Gutes ist.

Im Alter von fünf Jahren kaufte er sich von seinem Taschengeld eine Ukulele. Es war keine Kindergitarre, sondern handelte es sich schon um ein vollwertiges Instrument aus einem Musikhaus. Bald darauf bekam er außerdem ein Glockenspiel. Auch dies war ein ernst zu nehmendes Musikinstrument mit recht exakter Stimmúng. Es waren auch Klangplatten für Halbtöne vorhanden. Mit dem Musikunterricht in der Schule konnte Claus zunächst wenig anfangen. Aus der Blockflöte brachte er nur merkwürdige Quitschlaute heraus und beim Singen galt er als hoffnungslose Brummstimme. Sein Interesse galt schon zur Zeit seiner Einschulung nicht Volksmusik und Kinderliedern, sondern den Rolling Stones, den Beatles und den Monkeys.

Mit zwölf Jahren bekam Claus zu Weihnachten seine erste eigene Gitarre. Er bestand darauf, dass es eine E-Gitarre sein sollte. So kam eine billige Telecaster-Kopie mit dem Label "Gedson" ins Haus. Schon vorher hatte er von seinem Stiefvater, und zwar dem Kopenhagener Jazz-Musiker Björn Jensen, Grundbegriffe des Gitarrespielens erklärt bekommen. Dieser vertrat die Auffassung, dass man sich das eigentliche Gitarrespielen selber beibringen müsse. Hierfür stellte dieser ihm bis zum Kauf der Gedson seine halbakustische Höfner-Gitarre zur Verfügung. Es war ein für den Export bestimmtes Exemplar, welches mit "Hofner" gelabelt war.

Im vergleichsweise modernen Musikunterricht eines jungen Lehrers von Claus wurden später Radio-Hits, wie z.B. La Paloma Blanca nachgespielt. Es gab dort einen großen Fundus an Musikinstrumenten, darunter sogar E-Gitarren, Verstärker und ein Schlagzeug. Claus entschied sich aber für einen anderen Kurs mit dem Namen "Tonbandexperimente". Der Lehrer, der diesen Kurs leitete, brachte eine Vielzahl von Musikstilen ein und erzählte viel über klassische Musik und Bearbeitungen solcher. Es ging dann auch um Harmonielehre. Claus erfuhr erstmals etwas über Zwölftonmusik. Aus Tonbandschnipseln wurden im Unterricht Klangkunstwerke zusammen geklebt.

Die Erfahrungen in einer ersten Schülerband waren frustrierend: Alle spielten durcheinander - Claus noch an der Bassgitarre. So gründete er bald die Band Andromeda, in der er dann Rhythmusgitarre spielte. Als Gitarrist verwendet Claus den Namen Che Guitare. Das hat nichts mit dem Revolutionär mit gleichem Vornamen zu tun. Es sind dies die Initialen aller seiner Vornamen. Um nicht nur auf die Rolle des Gitarristen festgeschrieben zu sein, schuf Claus später die Kunstfigur Fahco Labuel. Dies ist ein vermutlich etwas jüngerer Nerd, der behauptet, von einem anderen Planten gekommen zu sein. Auch der Teddybär mit dem Namen Tomate (als Spitzname von Thomas), den er als Kind bekommen hat, taucht im musikalischen Kontext als Kunstfigur auf. Nach ursprünglicher sozialpädagogischer Ausbildung und Tätigkeiten in der offenen Jugenarbeit (z.B. Jugendzentrum) wechselte Claus in den Bereich Nachrichtentechnik. Hier konstruierte er unter anderem diverse Custom-Geräte für Musiker und Tonstudios und machte Entwicklungsarbeiten im Bereich Funktechnik. Außerdem betätigte er sich als Autor von fünf funktechnischen Sachbüchern und zahlreichen Zeitschriften-Artikeln. Heute arbeitet er in der Sozialpsychiatrie und damit wieder im sozialen Sektor. Er fördert die therapeutische musikalische Betätigung psychisch kranker Menschen mit besonderem Augenmerk auf Inklusion. Er unterstützt die inklusive Musikband Nichten Und Neffen und spielt dort inzwischen auch mit, zumeist in der Rolle des Lead-Gitarristen. Außerdem hat er die Gründung des Vereins Musik ohne Grenzen Schwarzenbek zur Förderung inklusiver Musikprojekte auf den Weg gebracht.

 

Seite
Menü
News

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

So wird ein Treble-           Booster selbst gebaut!
treble booster Beim Treble-Booster handelt es sich um einem Vorverstärker mit erheblicher Höhenanhebung. Der Gitarrensound wird verzerrt, aber dennoch lassen Akkorde sich deutlich und klar heraushören. Weiters dazu bei dl4cs.de.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Selbstbau eines            Federhall-Gerätes!
reverbMit einem Federhall-Gerät erzielt man den richtigen Retro-Sound nicht nur mit einer geeigneten Hallspirale. Auch muss die Schaltung daran angepasst sein. Am besten bedient man sich dazu der damals üblichen Schaltungstechnik. Wie's geht bei dl4cs.de.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Gitarrenverstärker     im Selbstbau!
hybrid guitar amp Mit einem einfachen "Nachbrenner" mit zwei Leistungstransistoren kann die Leistung eines kleinen Röhren-Übungsverstärkers mit ca. 4 Watt Leistung auf 100 Watt und mehr erhöht werden. Dabei bleibt der Charakter des Röhrensounds weitgehend erhalten. Mehr dazu bei dl4cs.de.

Seite
Menü
News

© (2018) für alle Inhalte: Sanaphantastron / Claus Schmidt | Webseite erstellt mit CMSimple | Login

Sämtliche Inhalte unterliegen dem Schutz gemäß deutschem bzw. europäischem Urheberrecht!