Hier ist Sanaphantastron!

Seite
Menü
News
Sie sind hier:   Startseite > Kontext > Der Projektname

Der Projektname

Das Musikprojekt wurde 2013 in Sanaphantastron umbenannt. Die Idee für den bisherigen Namen Musikmaschine kam zu einer Zeit, als er gut und passend war. Synthesizer waren noch schwerfällige Maschinen, man konnte nichts speichern, der Klang war oft mehr oder weniger zufällig und die Tonhöhe hing unter anderem nicht unerheblich von der Umgebungs-Temperatur ab. Wir verwendeten Synthesizer, E-Gitarren mit Batterien von Effektgeräten. Irgendwann kam auch ein Computer Namens Commodore 64 dazu. Unser Name Musikmaschine bezog sich ursprünglich auf eine künstlerische Malerei bzw. Zeichnung von einer dampfbetriebenen Musikmaschine aus den 1960er Jahren. Aber in der Zwischenzeit hat sich vieles verändert. Die Technik und ebenso natürlich auch die Musik.

Inzwischen wird der Name Musikmaschine für sehr viele Projekte und schon nahezu inflationär verwendet. Außerdem gibt es gleichnamige Musik-Titel bzw. -Alben und man spricht heute auch von Musikmaschinen, wenn normale Musikwiedergabe-Geräte gemeint sind, wie beispielsweise MP3-Player. Nach reiflicher Überlegung wurde daher beschlossen, den Namen Musikmaschine aufzugeben und durch Sanaphantastron zu ersetzen. Ältere Titel werden, so weit möglich, mit unserem neuen Namen versehen. Ein weiterer entscheidender Faktor für diesen Schritt war die Tatsache, dass wir in all unserer Musik mit Fahco Labuel neue Impulse erhielten, was wir mit unserer Namensänderung auch zum Ausdruck bringen wollen.

Das Wort Sanaphantastron ist eine aus Sanaphant, Sanatron und Phantastron gebildete Wortschöpfung. Dies sind Bezeichnungen für Schaltungstypen aus der Röhren-Technik, welche zur Erzeugung von Schwingungen verwendet wurden. Man verwendete sie in der Impuls-Technik, in Messgeräten (u.a. Oszilloskope und Wobbelgeneratoren) sowie auch in Synthesizern, welche zu dieser Zeit nur in kleinen Stückzahlen oder als Einzelstücke produziert wurden und längst noch nicht den Musikalienhandel erreicht hatten.

"Sana" steht für gesund bzw. heil, "phant" oder "phantas" bedeutet phantastisch und "tron" ist die Verkürzung von elektronisch. Die Idee bei der Bezeichnung dieser Schaltungstypen war seinerzeit, auf ihre hervorragenden Eigenschaften und die ausgezeichnete Präzision jener Schaltungs-Anordnungen hinzuweisen. Wir machen elektronische Musik und finden, dass Musizieren eine phantastische und gesunde Beschäftigung ist. Der Name Sanaphantastron passt also, oder?

Seite
Menü
News

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

So wird ein Treble-           Booster selbst gebaut!
treble booster Beim Treble-Booster handelt es sich um einem Vorverstärker mit erheblicher Höhenanhebung. Der Gitarrensound wird verzerrt, aber dennoch lassen Akkorde sich deutlich und klar heraushören. Weiters dazu bei dl4cs.de.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Selbstbau eines            Federhall-Gerätes!
reverbMit einem Federhall-Gerät erzielt man den richtigen Retro-Sound nicht nur mit einer geeigneten Hallspirale. Auch muss die Schaltung daran angepasst sein. Am besten bedient man sich dazu der damals üblichen Schaltungstechnik. Wie's geht bei dl4cs.de.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Gitarrenverstärker     im Selbstbau!
hybrid guitar amp Mit einem einfachen "Nachbrenner" mit zwei Leistungstransistoren kann die Leistung eines kleinen Röhren-Übungsverstärkers mit ca. 4 Watt Leistung auf 100 Watt und mehr erhöht werden. Dabei bleibt der Charakter des Röhrensounds weitgehend erhalten. Mehr dazu bei dl4cs.de.

Seite
Menü
News

© (2018) für alle Inhalte: Sanaphantastron / Claus Schmidt | Webseite erstellt mit CMSimple | Login

Sämtliche Inhalte unterliegen dem Schutz gemäß deutschem bzw. europäischem Urheberrecht!